Montag, 27. November 2017

Herbstfarben: Stirnband im Zopfmuster



Hinweis: Das Garn wurde mir von Novita zur Verfügung gestellt, nichtsdestotrotz enthält der Beitrag meine ehrliche Meinung. 

Ich sag euch, Kinners, dieser November... Da kommt auf einmal dieses Nieselgrau, man sieht tagelang die Welt vor lauter Nebel nicht, man liegt erkältet auf der Couch und nichts geht mehr. Und diesmal waren es volle sieben Tage, an denen ich mit Matschebirne und Heiserkeit zu kämpfen hatte. War jetzt nicht dramatisch, aber nervig, denn ich hatte doch so viel vor! Die Masterarbeit muss dringend weiter geschrieben werden und auch hier waren noch einige Beiträge mehr geplant. Aber immerhin habe ich es heute zum Pflichttermin bei Selmin geschafft.

Es ist schon ein bisschen her, dass mich vollkommend überraschend der finnische Garnhersteller Novita angeschrieben hat, ob ich nicht Lust hätte, ihr Garn zu testen. Wow, ich war völlig platt! Mich schreibt jemand an, ob ich etwas vorstellen möchte? Weil mein Blog gefällt? Wahnsinn, denn das ist hier ja definitiv nur ein Hobby und ich wurschtel mich eben so durch.


Offengestanden habe ich nämlich keine Ahnung von HTML und Co. Und auch das mit dem Fotografieren ist immer eine chaotische Aktion, meistens mit Selbstauslöser, dafür ohne Stativ... Gut, dass ich so viele dicke Wörterbücher besitze, die ich dann ausreichend hoch stapeln kann. Bildbearbeitung ist fast ein Fremdwort und beim Schminken male ich aus Versehen schon mal die Nase an.  Ja, so ist das hier.

Alles andere als perfekt also. Siehe meine rote Schnupfennase auf den Bildern (die schwarze Wimperntusche darauf habe ich gerade noch rechtzeitig bemerkt). Und trotzdem darf ich hier tolle Wolle testen! Das war schon so ein kleiner Blogger-Ritterschlag. Das Paket, das ich dann erhielt, war dann die Krönung, ich konnte mich erst gar nicht entscheiden, was ich stricken soll.



Novita hatte auch einige Magazine mitgeschickt, die allesamt super schön gestaltet sind und einem viel nordische Inspiration liefern. Das Zopfmuster oben hatte es mir besonders angetan. Dabei trage ich doch eigentlich viel lieber Mützen als Stirnbänder, trotzdem musste es unbedingt das werden. Ich hatte schon lange kein Zopfmuster mehr auf den Nadeln, dabei liebe ich es doch, diese zu stricken! Mich fasziniert dabei immer wieder der Effekt, der dabei entsteht - und das mit so einfachen Mitteln. Ein Zopfmuster zu stricken ist nämlich wirklich nicht schwer! Also traut euch da ruhig ran - die kostenlose Anleitung findet ihr übrigens hier.

Gestrickt habe ich mit nicht mit der Originalwolle der Anleitung, sondern mit der Nordic Wool in diesem schönen sanften Beige-Braun, das für mich wunderbar zum Herbst und zum Milchkaffee passt. Und deshalb zu meiner ganz persönlichen 12 Colours of Handmade Fashion-Farbe wurde, denn im November haben wir ja die freie Wahl.

Als ich draußen war zum  Fotografieren (merke: Selbstauslöser von Schubkarre aus funktioniert nur bedingt), konnte ich schon feststellen, die Wolle hält wunderbar warm und kratzt nicht im Geringsten. Das Garn ist sehr rund und gleichmäßig gesponnen, sodass man ein gleichmäßiges Maschenbild erhält und das Muster super herauskommt, auch wenn ich mich nicht an die Wollempfehlung gehalten habe. Da ich einen recht kleinen Kopf habe, habe ich schon einige Zentimeter früher abgekettet, aber da es ja ein gerades Strickstück ist, kann man es ganz leicht an die eigenen Maße anpassen. Achtet nur darauf, dass das Stirnband dehnbar ist, also vielleicht den ein oder anderen Zentimeter unter dem eigentlichen Kopfumfang bleiben, dann hält es optimal.


Zusammengenäht habe ich das Stirnband übrigens mit dem Matratzenstich, das wirkte zunächst ein bisschen tricky wegen des Zopfmusters, aber ich habe das Strickband möglichst glatt hingelegt, sodass ich eine Masche nach der anderen abarbeiten konnte. Zwar ist das Stirnband an der Naht jetzt minimal breiter, da es sich nicht mehr ganz so zusammenzieht, aber Nahtstiche selbst fügen sich wunderbar ins Maschenbild ein, sodass man von außen nichts sieht.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei Novita für die Möglichkeit, das Garn zu testen, bedanken! "Kiitää!" Denn sonst hätte ich diese tolle Marke nie kennengelernt! Und jetzt werde ich meine Öhrchen mit dem Stirnband für einen Praxistest einpacken, denn ich will heute nicht nur vor dem Brennholz sitzen und mit den verrücktesten Hilfsmitteln Bilder machen, sondern auch noch die ein oder andere Schicht stapeln. Dabei eignet sich die Schubkarre als Hilfsmittel hoffentlich besser...

Ich wünsche euch eine schöne Woche!
Eure Bine



Anleitung: Novita
Garn: Novita Nordic Wool in der Farbe Toffee (629)
Nadelstärke: 4mm

Kommentare:

  1. Liebe Bine,

    dein Stinband sieht wunderbar aus!♥ Es steht dir fantastisch. So Eins könnte ich auch gebrauchen... aber ich bin so langsam beim Stricken, dass ich es wohl erst zum nächsten Winter schaffen würde! ;-)

    Über deine Story mit den Büchern & Co als "Stativ" musste ich sehr lachen... einige Bilder bei mir im Blog sind auch von Bücherstapel aus entstanden. Gewusst wie!


    Liebe Grüße
    Jenni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenni,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar! Aber so lange dauert so ein Stirnband gar nicht, es ging wirklich schneller als gedacht! Und seeehr beruhigend, dass ich nicht die Einzige bin, die zu etwas alternativen Methoden beim Fotografieren greift ;).

      Liebe Grüße
      Bine

      Löschen